Umweltschutz für Delmenhorst

Umweltschutz endet nicht beim Klimaschutz

Wir tragen als Bürger*innen unserer Stadt die Verantwortung für alle Lebewesen. Die gravierenden Auswirkungen des Brandes auf dem Möller Gelände, und in Folge das Fischsterben in der Welse haben uns die Verwundbarkeit des Ökosystems vor Augen geführt. Auch die Vergiftung von alten, großen Bäumen, wie z.B. an der Stedinger Straße, ist nicht hinzunehmen.

Intakte Lebensräume erhalten

Wir GRÜNEN wollen intakte Lebensräume für Menschen, Tiere und Pflanzen in unserer Stadt erhalten.  Die Einhaltung der Baumschutzsatzung muss sichergestellt werden. Schadstoffe dürfen nicht so gelagert werden, dass sie zur tickenden Zeitbombe für unsere Umwelt werden. Die Verwaltung muss dies durch Kontrollen sicherstellen. Wenn hierzu das Personal fehlt oder die Durchsetzung aus anderen Gründen nicht gewährleistet werden kann, ist das Personal  aufzustocken und die Zusammenarbeit mit Polizei und anderen Behörden zu verstärken.

GRÜNE setzen sich ein

Wir Delmenhorster Grüne haben uns lange dafür eingesetzt, dass in Delmenhorst ein Klimaschutzmanager eingestellt wird. Zum 1.1.2016 war es dann endlich soweit. Alle in Delmenhorst umgesetzten Maßnahmen sollten dem Prinzip der Nachhaltigkeit entsprechen. Die Aufgabe des Klimaschutzkonzeptes ist es, konkrete Maßnahmen zur Erreichung der beschlossenen nationalen Klimaschutzziele zu benennen und umzusetzen sowie den Klimaschutz als Bestandteil des kommunalen Umweltschutzes zu verankern. Das Konzept stellt somit eine strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für die Stadt Delmenhorst dar.

Die Grünen werden sich auf allen politischen Ebenen dafür einsetzen, dass das Klimaschutzkonzept bei allen Entscheidungen berücksichtigt wird, beispielsweise in der Gestaltung der Straßenbeleuchtung, der Abfall- und Abwasserwirtschaft, dem Straßenverkehr.